Husten

Hus­ten kann quälend sein. Stimmt. Doch Hus­ten hat auch etwas Pos­i­tives: Hus­ten ist ein gesun­der Schutz, denn durch Hus­ten ziehen sich die Bronchien zusam­men, die Atemwege wer­den gere­inigt vom Schleim, Sekrete her­aus­be­fördert. Mit jedem Hus­ten befre­it sich also der Kör­p­er. Es ist ein gesun­der Abwehrmech­nis­mus. Eben weil auch Bak­te­rien und Viren her­aus­be­fördert wer­den, sollte das Nutzen eines Taschen­tuchs selb­stver­ständlich sein, um die Ansteck­ungs­ge­fahr der Umge­bung nicht zu ver­größern.

Hus­ten tritt ein paar Tage nach der Infek­tion als Reizhus­ten auf. Der Reini­gungsmech­nis­mus set­zt nach ein­er Woche ein und dann bis zu zwei Wochen anhal­ten. Ist der Infekt besiegt, hört dann auch der Hus­ten meis­tens von alleine wieder auf. Hus­ten kann hart­näck­ig und auch schmerzhaft sein. Beson­ders dann, wenn der Hus­ten schon länger anhält.

Durch Inhala­tion zum Beispiel von Euka­lyp­tus- oder Thymi­an-Öl kann der Selb­streini­gung­sprozess unter­stützt wer­den. Thymi­an kann auch als Erkäl­tungs-Tee getrunk­en wer­den. Es gibt auch wohltuende Euka­lyp­tus­bon­bons, die auch den Hus­ten­reiz unter­brechen. Die ätherischen Öle der Heilpflanzen wirken heil­sam.

Hus­ten kann ver­schiedene Sta­di­en haben: Reizhus­ten zu Beginn ein­er Erkäl­tung, schleimiger Hus­ten am Ende der Infek­tion. Beim Kauf von Hus­ten­mit­teln ist auf das Sta­di­um der Erkäl­tung zu acht­en. Deshalb gibt es zum Beispiel Auswurf fördernde Mit­tel: Hus­ten­tees mit sapon­in­halti­gen Wirk­stof­fen lösen den Schleim und befördern ihn leichter her­aus. Hus­ten­mit­tel aus Efeu­trock­enex­trakt (Prospan) oder mit Primel­wurzel wirken auswurf­fördernd.