Alle Jahre wieder: Schnupfen

Eine kribbel­nde Nase, Niesen, Hal­sweh, Kopf­schmerzen sind Anze­ichen für einen sich anbah­nen­den Schnupfen. Oft begleit­et auch noch mit Käl­tege­fühlen oder Glieder­schmerzen. Die Nase fängt auch bald an zu laufen. Sie son­dert teil­weise schleimiges oder eitriges Sekret ab. Warum? Schnupfen wird von Viren aus­gelöst. Die Viren kom­men über die Atem­luft, tre­f­fen auf die Nasen­schleimhaut, die bemerkt, dass die Viren keinen Zugang zum Kör­p­er haben sollen. Auch der Rachen- oder Hal­sraum wird aktiviert – so sind auch die Halss­chmerzen ein Anze­ichen inten­siviert­er Abwehrak­tiv­ität, genau­so wie die Bil­dung von Nasen­schleimhaut-Sekre­tion – und dies alles, um eine Erkäl­tung zu ver­hin­dern. Diese Voränge sind eine gesunde, her­vor­ra­gende Kör­per­reak­tio­nen.

Der akute Erkäl­tungss­chnupfen ist eine häu­fige Erkrankung. Er taucht in jedem Jahr in Wellen min­destens 2 bis 3 Mal auf. Schnupfen wird durch Tröpfchen über­tra­gen. Niesende, hus­tende, sich schnäuzende Men­schen kön­nen Umste­hende leicht infizieren. Im Win­ter kann auch man­gel­nde Bewe­gung an frisch­er Luft, ständi­ges Leben in über­heizten, trock­e­nen Räu­men (Aus­trock­nung der Nasenschleimhaut=Abwehrschwäche) zu ein­er Erkäl­tung führen.

Schnupfen-Dauer

Eine Erkäl­tung dauert in der Regel etwa neun Tage. Sie kann je nach Gesund­heit­szu­s­tand vari­ieren. Nach den ersten Anze­ichen mit Kratzen im Hals, Hals- oder Kopf­schmerzen stellt sich kurz nach der Infek­tion auch der Schnupfen ein, der seinen Höhep­unkt nach drei bis vier Tagen nach der Ansteck­ung hat und dann langsam wieder abflaut. In dieser Phase sind Kopf- und Glieder­schmerzen häu­fig. Nach dem Abflauen des Schnupfens fol­gt meis­tens ein trock­en­er Reizhus­ten, danach ein fest­sitzen­der Hus­ten. Das Ende eines Schnupfens wird von schleimigem Hus­ten begleit­et.

Die Bewäl­ti­gung ein­er Erkäl­tung ist für Gesunde kein Prob­lem. Aus naturheilkundlich­er Sicht wird eine Erkäl­tung sog­ar begrüßt, denn sie bedeutet, dass das Immun­sys­tem aktiviert wird und neue Viren ken­nen­gel­ernt hat. Das bedeutet: Nach ein­er Erkäl­tung geht der Men­sch und sein Immun­sys­tem gestärkt her­vor. Das ist pos­i­tiv, denn so hat der Men­sch neue Kräfte auch gegen schw­er­wiegen­dere Infek­tio­nen gesam­melt.

Ein Schnupfen ist nicht angenehm. Um den Ver­lauf zu verkürzen, die Symp­tome zu lin­dern, kön­nen ver­schiedene Maß­nah­men ergrif­f­en wer­den: Auf­grund der erhöht­en Kör­p­er-Abwehrak­tiv­ität ist es beispiel­sweise klug, dem Kör­p­er Ruhe zu gön­nen, und viel zu schlafen. Auch das Trinken von Wass­er oder spezieller Erkäl­tung­stees ist hil­fre­ich.

Esber­i­tox

Ist ein pflan­zlich­es Erkäl­tungsmit­tel aus Son­nen­hut, Lebens­baum und Fär­ber­hülse. Das Mit­tel unter­stützt das Immun­sys­tem bei sein­er Abwehrar­beit.

(Esber­i­tox 100 Tablet­ten PZN 6697999, 200 Tablet­ten 06698007)

Sin­upret

Sin­upret extrakt ist ein pflan­zlich­es Mit­tel und hil­ft bei akuten und chro­nis­chen Entzün­dun­gen der Nasen­neben­höhlen und Schnupfen. Sin­upret extrakt beste­ht aus  Schlüs­sel­blume, Gelbem Enz­ian, Schwarzem Hol­un­der, Sauer­ampfer, Eisenkraut

Sin­upret extrakt (40 Tablet­ten, 9285547)

Sin­upret Saft (für Kinder ab 2 Jahren PZN 00605588)

Sin­upret Tropfen (PZN 00939786)

GeloMyr­tol® forte/Myrtol®

Ist ein pflan­zlich­es Mit­tel, dass zur Schleim­lö­sung und Erle­ichterung des Abhus­tens bei akuter, chro­nis­ch­er Bron­chi­tis und zur Schleim­lö­sung bei Entzün­dun­gen der Nasen­neben­höhlen Ein­satz find­et. Es enthält Euka­lyp­tusöl, Süßo­r­angen- und Zitro­nenöl, Myrtenöl.

(50 Kapseln, PZN 02571540)

GeloMyr­tol® forte magen­saftre­sistente Weichkapseln

(100 Kapseln, PZN 01479163)

Solvo­Hexal

Zur Unter­stützung der Schleim­lö­sung bei Erkäl­tun­gen und Schnupfen. Zum freien Dur­chat­men.

Heilpflanzen: Schlüs­sel­blu­men, Hol­un­derblüten, Eisenkraut, Garten­sauer­ampfer­kraut, Enzian­blüten­pul­ver.

 Olbas

Beste­ht aus Pfefferminz‑, Eukalyptus‑, Cajeputöl.

Oblas Tropfen (50 mg PZN 03680975)

Olbas Lutschtablet­ten Klas­sik (50 Gramm, PZN 01833989)

Medi­tion­sin

Die Palette, um Schnupfen zu lin­dern sind zahlre­ich. Medi­ton­sin ist beispiel­sweise ein bekan­ntes homöopathis­ches Mit­tel. Wegen seines homöopathis­chen Ansatzes ist es beson­ders gut verträglich für Erwach­sene und Kinder (ab 1. Jahr). Medi­ton­sin kann auch schon bei den ersten Anze­ichen ein­er Erkäl­tung genom­men wer­den.

(Medi­ton­sin Lösung PZN 06498840, Medi­ton­sin Tropfen PZN 10192710)

Wick Med­i­Nait

Die Nächte kön­nen in Schnupfen­zeit­en schwierig wer­den, wegen der geschwol­lenen Nasen­schleimhäute. Man bekommt ein­fach keine Luft. Ver­schiedene Prä­parate helfen, um die Erkäl­tungs­beschw­er­den in der Nacht abzu­mildern.

(Wick Med­i­Nait Erkäl­tungssirup für die Nacht PZN 01689009

Wick VapoRub Erkäl­tungssalbe

(100 Gramm PZN 0358730)

Olytabs

Bei typ­is­chen Erkäl­tungs­beschw­er­den, ver­stopfte Nase, Druck­ge­fühl, Kopf­schmerzen (enthält Ibupro­fen & Pseu­doephedrin­hy­drochlo­rid)

(12 Tablet­ten, PZN: 11550695)

Neo-angin Hal­stablet­ten zuck­er­frei

Gegen Halss­chmerzen und Entzün­dun­gen im Rachen.

Wirk­stoffe: Amyl­metacresol, Dichlor­ben­zy­lalko­hol, Lev­o­men­thol

(PZN: 00826622)

Erkäl­tun­gen am besten ausheilen lassen

Erkäl­tun­gen, die aus irgendwelchen Grün­den nicht aus­ge­heilt wer­den, kön­nen weg­bere­i­t­end für schw­er­wiegen­dere Erkrankun­gen sein: Bron­chi­tis, Nasen­neben­höh­le­nentzün­dung, Lun­genentzün­dung, Herz­muske­lentzün­dung kön­nen entste­hen. Fol­gt eine Erkäl­tung der näch­sten, ist die Zeit der Selb­stmedika­tion vor­bei. Ein Arzt sollte bei länger anhal­tenden Beschw­er­den, Hus­ten, Schmerzen aller Art aufge­sucht wer­den, um die Symp­tome abzuk­lären.