Männerschnupfen-Symptome: Ein Schnelltest

Akuter Männerschnupfen
Akuter Män­ner­schnupfen …
Woran erken­nt man einen Män­ner­schnupfen und was muss man bei einem Män­ner­schnupfen beacht­en? Mit der fol­gen­den Check-Liste sind Sie für den Ern­st­fall gerüstet. Stellen Sie zunächst sich­er, dass die ver­meintlich ver­schnupfte Per­son ein Mann ist und beobacht­en Sie dann genau seine typ­is­chen Ver­hal­tens­muster. Für jede Aus­sage, hin­ter der Sie in der fol­gen­den Liste anschließend ein Häkchen set­zen kön­nen, gibt es einen Punkt – auch, wenn Sie zumin­d­est Ten­den­zen in diese Rich­tung bei der ver­schnupften Per­son beobacht­en kon­nten.
Check­liste Ja Nein
1. Er ste­ht vor dem Badez­im­mer­spiegel und sieht sich minuten­lang besorgt den Belag auf sein­er Zunge an.    
2. Er lässt keine Gele­gen­heit aus, nach einem Hus­ter oder Nieser zu seufzen, zu stöh­nen oder einen Laut der Verärgerung von sich zu geben.    
3. Er wehrt gut gemeinte Ratschläge und Pflegev­er­suche mit der Begrün­dung ab, dass das alles „ja sowieso nichts bringt“.    
4. Er ver­mei­det den Gang in die Apotheke bzw. zum Arzt und geht in seinem Lei­den völ­lig auf.    
5. Auf­grund akuter kör­per­lich­er Schwäche schafft er es nicht mehr, seine Taschen­tüch­er in den Mülleimer zu wer­fen, sich selb­st Tee zu kochen und/oder die Unter­wäsche zu wech­seln.    
6. Er ver­traut darauf, dass sich irgend­je­mand schon um ihn küm­mern wird.    
7. Seine Sätze begin­nen mit „Kannst du mir bitte … ?“ und beziehen sich u. a. auf Medika­mente, Lieblingsessen, die Fernbe­di­enung oder Wärm­flaschen.    
8. Er kann den Wikipedia-Artikel über Erkäl­tung auswendig auf­sagen und ken­nt alle möglicher­weise auftre­tenden Kom­p­lika­tio­nen mit lateinis­chem Fach­be­griff.    
9. Seine Kör­per­hal­tung, Mimik und ver­balen Äußerun­gen lassen sich mit „Warum immer ich?“ gut zusam­men­fassen.    
10. Das Bett bzw. die Couch wird nur ver­lassen, wenn der Nutzen vorher sorgfältig gegen die Risiken abge­wogen wor­den ist.    
11. Er wird ungeduldig, wenn ihn die erste einge­wor­fene Tablette nicht inner­halb von zehn Minuten gesund zaubert.    
12. Er teilt Men­schen (unge­fragt) am Tele­fon mit, dass er ger­ade schw­er erkäl­tet ist.    
13. Eine Erkäl­tung ist für ihn ein abso­lut triftiger Grund für eine mehrwöchige Krankschrei­bung.    
14. Er legt Wert darauf, dass seine Mit­men­schen aus Rück­sicht auf seinen Zus­tand alle seine Son­der­wün­sche erfüllen – es kön­nte ja sein let­zter Wun­sch sein.    
15. Er wählt seine Mahlzeit­en nach ihrer ver­meintlich pos­i­tiv­en Auswirkung auf den Ver­lauf seines Schnupfens aus.    
16. Sein Stan­dard­out­fit beste­ht aus wär­menden Deck­en, Bademän­teln, Pantof­feln und/oder Frot­tee-Pyja­mas.    
17. Er hält seine Mit­men­schen über den Ver­lauf sein­er Erkrankung auf dem Laufend­en (z. B. „Die Rotze ist jet­zt grün!“)    
18. Das gesellschaftliche Leben dreht sich unun­ter­brochen um seinen Schnupfen.    
19. Er informiert seine Mut­ter über seine Erkäl­tung.    
20. Sobald sich erste Symp­tome zeigen, bekommt er unterirdisch schlechte Laune.    

Zählen Sie nun die Ja und Nein Häkchen zusam­men: Ergeb­nis ->

Auswer­tung

1 bis 3 Ja-Häkchen:
Sind Sie sich sich­er, dass es sich bei der Per­son um einen Mann han­delt? Sind Sie sich­er, dass die Per­son erkäl­tet ist? – Wenn Sie bei­de Fra­gen mit Ja beant­worten kön­nen, dann haben Sie Glück gehabt und ein ratio­nales Exem­plar von Mann bei sich auf der Couch liegen. Oder aber es ist schlim­mer als gedacht und der Mann vor Ihnen hat eine weit schlim­mere Krankheit als einen Män­ner­schnupfen. Im Zweifels­fall leg­en Sie den Mann sicher­heit­shal­ber in die sta­bile Seit­en­lage und fordern Sie ärztliche Unter­stützung an.

4 bis 9 Ja-Häkchen:
Her­zlichen Glück­wun­sch, Sie haben erfol­gre­ich einen Män­ner­schnupfen diag­nos­tiziert! Es han­delt sich bei Ihrem Exem­plar um einen typ­is­chen Mann, der bei ein­er Erkäl­tung diese liebenswürdi­gen Marot­ten zeigt. Haben Sie Geduld! Ver­suchen Sie, es mit Humor zu nehmen und machen Sie sich selb­st auch einen Tee zur Beruhi­gung. Es ist ja bald durchge­s­tanden. Und danach nehmen Sie sich ein­fach ein paar Tage Urlaub.

10 bis 20 Ja-Häkchen:
Ich bin über­rascht, dass Ihre Stu­di­en Sie zu diesem Absatz geführt haben. Wow, Ihr Stu­dienob­jekt scheint ein Muster­beispiel für männlich­sten Män­ner­schnupfen zu sein. Wie hal­ten Sie das eigentlich aus? Bewahren Sie auf jeden Fall Ruhe, auch bei Ihrem Exem­plar dauert der Män­ner­schnupfen nicht länger als bei anderen Män­nern. Informieren Sie den Apothek­er Ihres Ver­trauens, dass in Ihrer Woh­nung ein Män­ner­schnupfen sitzt, vielle­icht bekom­men Sie dann einen Men­genra­batt. Sie schaf­fen das!

Schreibe einen Kommentar